top of page
IMG_20220107_092702401.jpg

Philipp Schupelius
Cello

About

Philipp Schupelius ist vielfach ausgezeichneter Cellist und begeisterte sein Publikum als Solist und Kammermusiker bereits auf zahlreichen europäischen Bühnen. Derzeit studiert er an der Kronberg Academy in der Klasse von Wolfgang Emanuel Schmidt. Das Studium wird ermöglicht durch das Sodalitas-Patronat.

 

Im August 2023 gewann Philipp Schupelius den Deutschen Musikwettbewerb in Bonn. Der Preis ist u.a. verbunden mit einer CD-Aufnahme beim Leipziger Label GENUIN. Weitere Highlights des Jahres 2023 waren die Aufführung des ungewöhnlichen Werks „Fire and Water“ des chinesischen Komponisten Tan Dun mit der Thüringer Philharmonie, mehrere Konzerte beim Festival Radio France in und um Montpellier und das Gedenkkonzert am 50. Todestag Pablo Casals‘ im Beethovenhaus, Bonn. Im Herbst 2023 ist er erstmals Gast der London Cello Society. Seine im Beethoven Haus in Bonn aufgenommene Debut-CD: „Pau! A Tribute to Casals“ wird im September 2023 erscheinen. Dabei erkundet Philipp Schupelius musikalisch die Gedankenwelt des Jahrhundertcellisten und Friedensaktivisten Pablo Casals, dessen 50. Todestag 2023 begangen wird.

 

Bereits mit 17 Jahren wurde Philipp Schupelius mit der „Discovery Award“ der International Classical Music Awards (ICMA) ausgezeichnet. Aktuell erhielt er im Oktober 2022 den Boris Pergamenschikow Grant und im gleichen Monat den Fanny-Mendelssohn-Förderpreis. Außerdem wurde er Ende 2021 mit dem First Great Award des Manhattan Music Competition und 2022 mit der Silbermedaille des Eurovision Young Musicians Contest ausgezeichnet. Er ist mehrfacher erster Bundespreisträger von Jugend musiziert.

 

2003 in Berlin geboren erhielt Philipp seinen ersten Cellounterricht mit acht Jahren bei Ulrich Voss in Berlin. 2017 debütierte er mit Tschaikowskys Rokoko Variationen und den Bergischen Symphonikern, das Konzert wurde vom WDR übertragen. Seitdem trat Philipp solistisch und als Kammermusiker auf zahlreichen europäischen Bühnen auf, so spielte er das Cellokonzert von Edward Elgar mit den Stuttgarter Symphonikern in Rutesheim und im großen Saal der Berliner Philharmonie, das C-Dur-Konzert von Haydn u.a. im Casals Forum in Kronberg und in der Grazer Oper. Mit Daniel Hope (Violine) und Philip Dukes (Viola) spielte er u.a. in der Frauenkirche, Dresden, und im Beethovenhaus, Bonn, und beim Schleswig-Holstein-Musikfestival. 2022 spielte Philipp erstmals ein Rezital in der Carnegie Hall in New York.

 

Philipp konnte von außergewöhnlichen Musikern lernen, zunächst und allererst natürlich bei Wolfgang Emanuel Schmidt, dessen Schüler er seit sechs Jahren ist. Wichtigen Rat erhielt er von Daniel Hope und Anssi Karttunen. Wesentlich war auch die Teilnahme an der Menuhin String Academy in Gstaad bei Ivan Monighetti im Jahr 2018. In Meisterkursen konnte er u.a. die inzwischen verstorbenen Ausnahmecellisten Lynn Harrell und Wolfgang Boettcher kennenlernen. Ebenfalls im Rahmen von Meisterkursen erhielt er Unterricht von u.a. Jens Peter Maintz, Daniel Geiss und Frans Helmerson.

 

Die Hoelzer v. Borckeschen Musikstiftung unterstützt Philipp seit 2020. Er war außerdem Stipendiat der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein und der Jürgen-Ponto-Stiftung. Bereits 2018 erhielt er ein Stipendium der Kronberg Academy. Seit Oktober 2021 spielt er gemeinsam mit dem Pianisten Ron Huang für Yehudi Menuhin Live Music Now, Berlin.

© Luc Jennepin

_DSC5411.FROM Finale Eurovision Young Musicians MTP©Luc Jennepin (1).JPG

Philipp Schupelius is a multi-award-winning cellist and has captivated audiences as a soloist and chamber musician on numerous European stages. In August 2023, Philipp Schupelius won the German Music Competition in Bonn. The prize is linked, among other things, to a CD recording on the Leipzig label GENUIN. He is currently studying at the Kronberg Academy in the class of Wolfgang Emanuel Schmidt. These studies are funded by the Sodalitas-Patronat. Philipp's many distinctions include the Discovery Award at the International Classical Music Awards (ICMA) 2020 and, just this summer, the Silver Medal at the Eurovision Young Musicians Contest at the Festival Radio France in Montpellier. Most recently, he received the Boris Pergamenschikow Grant in October 2022. In the very same month, he was awarded the Fanny Mendelssohn Prize 2023. His debut CD will be released next year.  Philipp made his debut in 2017 with Tchaikovsky's Rococo Variations and the Bergische Symphoniker. The concert was broadcast by WDR. Since then he has performed as a soloist at the Tonhalle Zurich, the Festival Next Generation, the Konzerthaus Berlin, the Philharmonie Berlin, the Dresden Music Festival, the KKL Lucerne, the Rheingau Music Festival and together with Daniel Hope at Schleswig-Holstein Musikfestival. In January 2022 he played his first recital at Carnegie Hall in New York. Among the highlights of the coming months are a performance of "Intercourse of Fire and Water" by the Chinese composer Tan Dun with the Thuringian Philharmonic Orchestra and chamber music with Daniel Hope (violin) and Philip Dukes (viola) at the Beethovenhaus in Bonn and with pianist and conductor Benjamin Hochman at Lobe Block Berlin. Highlights in 2023 will include recitals at the Musikfestspiele Mecklenburg Vorpommern and at Festival Radio France. Born in Berlin in 2003, Philipp began playing the cello at the age of eight with Ulrich Voss. From 2018 to 2022, he continued his studies with Wolfgang Emanuel Schmidt at the Julius Stern Institute of the Berlin University of the Arts. In 2018, he received a scholarship from the Kronberg Academy. He is a scholarship holder of the International Music Academy Berlin, the Kronberg Academy, the International Music Academy in Liechtenstein and the Jürgen Ponto Foundation. Since March 2020 Philipp has been supported by the Hoelzer v. Borcke'sche Musikstiftung. He attended masterclasses with Lynn Harrell, Frans Helmerson, Wolfgang Boettcher, Claudio Bohorquez, Jens-Peter Maintz, Steven Isserlis and Christoph Eschenbach. In summer 2018 he took part in the Menuhin String Academy in Gstaad where he was taught by Ivan Monighetti. In January 2022 he played his first recital at Carnegie Hall in New York. Among the highlights of the coming months are a performance of "Intercourse of Fire and Water" by the Chinese composer Tan Dun with the Thuringian Philharmonic Orchestra and chamber music with Daniel Hope (violin) and Philip Dukes (viola) at the Beethovenhaus in Bonn. As a prize winner of the competition of the German Musical Instrument Fund, since February 2019 Philipp has been playing a cello with note Joseph Gagliano, Neapoli 1720.

Highlights
schupelius36.JPG

© Sven Darmer

Upcoming

20.9.2023

Staatsbibliothek, Berlin

Schumann, Granados

mit Simon Haje (Klavier)

22.9.2023

Grunewaldkirche, Berlin

Schumann, Granados, Casals u.a.

mit Simon Haje (Klavier)

23.9.2023

Casals-Forum, Kronberg

Kronberg Academy Festival

mit Camille Thomas, Wolfgang Emanuel Schmidt, Frans Helmerson

24.9.2023

Casals-Forum, Kronberg

Hommage à Casals

mit Julia Hamos (Klavier), Edward Luengo (Cello), Minji Kim (Cello)

03.10.2023

Franziskaner Konzerthaus, Villingen-Schwenningen

Dvorak, Cellokonzert

mit Achim Fiedler (Dirigent)

13.-15.10.2023

Alpenarte Festival, Schwarzenberg (Ö)

19.10.2023

Mainz

Schumann, Granados, Casals u.a.

mit Simon Haje (Klavier)

20.10.2023

Centre Bagatelle, Berlin

Britten, Schumann, Bach

mit Yukino Kaihara (Klavier)

22.10.2023

Beethoven-Haus, Bonn

Rezital zum 50.Todestag von Pablo

Casals

23.10.2023

Krönungssaal, Aachen

Konzert für die Deutsche Stiftung Musikleben

Mit Marie Hauzel, Klavier

25.10.2023

Speicher am Kaufhauskanal, Hamburg

Mit Yukino Kaihara, Klavier

CD

"Join Philipp Schupelius on a quest, that has revealed suprising, profound and beautiful things.
His enthusiasm for his instrument, and his virtuosity and intesity are a credit to the great role model."

Daniel Hope

Pau! A tribute to Casals

Media

Media

Franz Waxman, Carmen Fantasie (arr. for Cello)

Josef Haydn, Cellokonzert Nr. 1 in C-Dur (Hob. VIIb:1) 

Franz Schubert / Bernhard Cossmann, Der Erlkönig

P.I.Tchaikovsky, Pezzo Capriccioso Op.69

Contact
bottom of page